Parodontologie

Parodontitis ist eine der häufigsten Ursachen für Zahnverlust.

In der Parodontologie beschäftigen wir uns mit der Früherkennung und Behandlung von Parodontitis, allgemein auch als Parodontose bekannt, insbesondere auch für Patienten, bei denen der Therapie-erfolg bisher ausblieb. 

 

Diese entzündliche Erkrankung des Zahnfleischs und Zahnhalte-

apparats ist weit verbreitet und eine der häufigsten Ursachen für Zahnverlust. Sie wird durch eine bakterielle Infektion ausgelöst. Erste Anzeichen für eine Parodontitis sind zum Beispiel Zahnfleischbluten, zurückweichendes Zahnfleisch, Mund-geruch oder ein ungutes Gefühl im Mund. 

 

Rechtzeitig behandelt sind jedoch gute Therapieerfolge möglich.

 



Parodontosebehandlung

Entfernung bakterieller Beläge

Perio Chips zur Knochenregeneration

Einsatz biologischer Präparate

Hyaluron für gesundes als auch optisch schönes Zahnfleisch

Bei einer Parodontosebehandlung entferne ich zunächst die bakteriellen Beläge auf Zahnflächen und in Zahnfleischtaschen. Das erfolgt für Sie schmerzfrei mit Ultraschall und unter Einsatz von modernen chirurgischen Geräten. 

 

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit ist die Anwendung von sogenannten Perio Chips zur Knochenregeneration. Darunter versteht man kleine Gelatineplättchen, die den Wirkstoff Chlorhexidin enthalten. Die Chips werden in die Zahnfleischtaschen eingesetzt und geben ihren Wirkstoff dort über längere Zeit hinweg ab. Dadurch tragen sie effektiv dazu bei, Keime zu reduzieren und die Entzündung einzudämmen.

 

Knochenregeneration erreichen wir z.B. auch durch den Einssatz von Cupral mit der Wirkung durch Kupfermineralien. Der Einsatz biologischer Präparate, wie zB. das entzündungshemmend, hämostatisch und antibakteriell wirkende HybenX auf Schwefelbasis, oder die Anwendung von Periosolv mit dem Inhaltsstoff Hypochlorit führen zum vollständigen Rückgang der Entzündung ganz ohne den Einsatz von Antibiotika oder anderer 'schwerer Geschütze'.

 

Sehr effektiv ist auch das Einbringen oder Injizieren von Hyaluronsäure (Periosyal FILL oder Periosyal SHAPE). Es hat einen antientzündlichen, antibakteriellen und regenerativen Effekt auf das Zahnfleisch. Gleichzeitig schützt es vor weiterem Substanzverlust. Die Anwendung erfolgt i.d.R. 1 Woche nach der systematischen Parodontosebehandlung und wird nach 3 und nach 6 Monaten wiederholt. Eine jährliche Erhaltungsanwendung z.B im Rahmen der professionellen Zahnreinigung kann sinnvoll sein.